Poker Lexikon – Poker Glossar

Chris Lansari Moran
February 3, 2022
72 Views

Nachfolgend findest du eine Liste mit Poker Begriffen und deren Erklärung.

BegriffBedeutung
Add OnBei einem Re-Buy Turnier gibt es am Ende der Rebuy-Phase die Möglichkeit, zusätzliche Chips zu kaufen. Dies nennt man dann ‘Add On’.
AggressivEin Spielertyp, der viele Hände spielt und dabei aggressiv setzt beziehungsweise erhöht.
All InHiervon wird gesprochen, wenn ein Spieler alle seine verbleibenden Chips setzt. Kommt vor allem bei No Limit Games vor.
AnteDer Grundeinsatz, welcher von allem Spieler in jeder Runde geleistet werden muss. Ante’s müssen meistens bei Turnieren in einer späteren Phase geleistet werden.
BackdoorDavon wird dann gesprochen, wenn man nach dem Flop noch 2 Karten benötigt, um die mögliche Gewinnerhand zu erhalten. Wenn man nach dem Flop zum Beispiel KQ9 hat, benötigt man beim Turn und River noch JT, um eine Strasse zu erhalten.
Bad BeatWenn man gegen einen anderen Spieler vorne liegt und dann doch noch verliert. So zum Beispiel, wenn man nach dem Turn mit AA gegen KK vorne liegt und dann auf dem River noch ein K kommt.
Big BlindNach jeder Runde muss ein anderer Spieler den Big Blind, den grossen Grundeinsatz leisten.
Big StackDer Chipleader, d.h. der Spieler mit den meisten Chips.
BlindDer Grundeinatz. Es gibt den Big und den Small Blind (die Hälfte des Big Blind). Diese Einsätze rotieren von einem zum nächsten Spieler und sind dazu da, dass es pro Runde immer um etwas geht.
BluffMan spricht von Bluff, wenn ein Spieler vorgibt, bessere Karten zu haben als er in Wirklichkeit hat. Zum Beispiel wenn jemand mit 72 All In geht.
BoatDie Bezeichnung für ein Full House.
Bubble BoyBezeichnung für den Spieler an einem Turnier, welcher als letzter ausscheidet, bevor Gewinne ausbezahlt werden. Der undankbarste Platz bei einem Turnier.
Burning CardsDer Dealer legt vor dem Aufdecken des Flops, des Turns und des Rivers jeweils die oberste Karte auf die Seite.
Buy InDer Grundeinsatz, um an einem Pokerturnier teilzunehmen.
CallVon Call spricht man, wenn man den selben Einsatz bringt, wie ein oder mehrere Gegner vorangehend erbracht haben.
Calling StationSo wird ein Spieler genannt, der selten erhöht aber immer callt, um zu schauen, was denn noch für Karten kommen. Eine Calling Station ist in der Regel ein absoluter Verlierer.
Cash GameBeliebte Poker Variante in Casinos, wo die Chips echtem Geld entsprechen und wo die Blinds immer die selbe Höhe betragen. Ein neuer Spieler kann jederzeit ins Spiel einsteigen, wenn am Tisch Platz vorhanden ist. Es sind beliebige Rebuys möglich.
CheckWenn keine Gegner vor einem Spieler einen Einsatz gebracht haben, kann der Spieler ‘checken’. Dies bedeutet, er bringt (ebenfalls) keinen Einsatz um abzuwarten, was die nachfolgenden Gegner tun. Falls keiner der nachfolgenden Gegner einen Einsatz bringt, wird die nächte Karte in die Mitte gelegt respektive es kommt zum Showdown.
ChipleaderDen bei einem Turnier führenden Spieler (der mit den meisten Chips) nennt man Chipleader.
ClubsEnglische Bezeichnung der Spielkartenfarbe Kreuz
Coin FlipWenn die Gewinnwahrscheinlichkeit zweier Spieler ähnlich ist spricht man von Coin Flip (auf deutsch Münzwurf). Oft geht in der späteren Phase ein Spieler All In in Situationen, wo er denkt, dass seine Chancen ausgeglichen sind und lässt sich auf einen Coin Flip ein.
Community CardsDies ist die englische Bezeichnung für die Gemeinschaftskarten. Dies sind die Karten, welche für alle Spieler zur Verfügung stehen, also der Flop, Turn und River.
DealerDer Spieler, welcher die Karten ausgeben muss, dort wo sich der Dealer Button befindet. Diese Position rotiert im Uhrzeigersinn nach jeder Runde. Auf der anderen Seite wird vom Dealer gesprochen, wenn vom Turnierveranstalter eine Person gestellt wird, welche immer die Karten austeilt. Aber auch dann rotiert der Dealer Button.
Dealer ButtonDer Dealer Button markiert die Position am Tisch, wo der entsprechende Spieler die Karten austeilen muss. Der Dealer Button rotiert im Uhrzeigersinn nach jeder Runde.
DeckDie englische Bezeichnung für den Kartenstapel
DiamondsEnglische Bezeichnung der Spielkartenfarbe Karo
FishSo wird ein Poker Anfänger jemand ohne grosse Poker Erfahrung genannt. Gilt als Verlierer.
FlopDie ersten drei Gemeinschaftskarten (Community Cards) werden Flop genannt.
FlushEin Spieler benötigt fünf Karten der selben Farbe für einen Flush.
Flush DrawWenn ein Spieler bereits vier Karten einer Farbe besitzt und der Turn oder River noch aussteht, spricht man von einem Flush Draw.
FoldEin Spieler foldet, in dem er seine Karten hinlegt und keinen Einsatz bezahlt. D.h. er steigt aus der laufenden Runde aus. Der eventuell erbrachte Einsatz geht verloren.
Four of a KindEnglische Bezeichnung für Vierlinge, zum Beispiel vier Damen.
Full HouseEnglische Bezeichnung für Drillinge und ein Paar, zum Beispiel drei Achten und zwei Fünfen.
Heads UpWenn bei einem Spiel nur noch zwei Spieler übrig sind, spricht man vom Heads Up, d.h. Mann gegen Mann.
HeartsEnglische Bezeichnung der Spielkartenfarbe Herz
Hole CardsSiehe Pocket Cards.
In the MoneyIn the Money ist ein Spieler dann, wenn er bei einem Turnier in die Geldränge kommt, d.h. wenn er Geld gewinnt.
KickerEnglische Bezeichnung für die höchste Beikarte, zum Beispiel hält jemand ein Paar Buben und hat daneben als höchste Karte einen König. In diesem Falle ist der König der Kicker.
LooseLoose nennt man einen Spieler, der sehr viele Blätter spielt, d.h. welcher selten foldet.
Main PotDer Teil des Pots, wo alle Spieler beteiligt sind, wenn ein oder mehrere Spieler All In gehen. Siehe auch Side Pot.
MuckWenn ein Spieler sein Blatt nicht zeigt, wenn er gewinnt (weil die anderen Spieler gefoldet haben) oder wenn er verliert.
NutsNuts wird das bestmögliche Blatt in einem Spiel genannt.
OddsEnglische Bezeichnung für die Wahrscheinlichkeit.
OutsAls Outs werden die Karten bezeichnet, welche für ein bestimmtes (Gewinner-)Blatt benötigt werden. Ein Spieler hat zum Beispiel vier Outs, wenn ihm ein Ass zum Vervollständigen der Strasse fehlt.
Pocket CardsDie zwei verdeckten Karten, welche jeder Spieler erhält nennt man Pocket Cards. Wenn jemand zwei Asse erhält, spricht man dann von Pocket Aces, bei zwei Königen von Pocket Kings, usw.
Pocket PairWenn ein Spieler ein Paar als Pocket Cards erhält.
Pot OddsDas mathematische Verhältnis des Einsatzes im Pot zur Höhe des Einsatzes, welcher zum Weiterspielen bezahlt werden muss.
PreflopMan bezeichnet die Phase als Preflop, wenn die Pocket Cards ausgeteilt wurden aber noch nicht der Flop.
RaiseUnter Raise versteht man das Erhöhen des Einsatzes, welche Gegner gebracht haben.
RakeDie Gebühr bei Cash Games, welche der Veranstalter von jedem Pot abzieht.
RiverAls River wird die letzte Community Card beim Texas Hold’em bezeichnet.
Royal FlushDie höchst mögliche Hand im Poker. Es handelt sich dabei um eine Strasse vom Ass zur Zehn der selben Farbe.
Semi BluffVon Semi Bluff spricht man dann, wenn es sich zwar um einen Bluff handelt, es aber immer noch die Möglichkeit besteht, die Gewinnerhand zu erhalten.
Short StackDer Spieler mit den wenigsten Chips am Tisch.
ShowdownWenn nach allen Setzrunden die Karten der verbliebenen Spieler aufgedeckt werden, spricht man vom Showdown.
Side PotAls Side Pot wird der Teil des Pots bezeichnet, um den nur die Spieler kämpfen, welche genügend Chips hatten, um alle Einsätze zu bringen, wenn ein oder mehrere Spieler All In gegangen sind.
Sit and GoBei Sit and Go Turnieren spielen in der Regel wenige Spieler mit (z.B. 10). Sobald der Tisch voll ist, respektive die maximale Anzahl Spieler vorhanden sind, beginnt das Spiel.
Small BlindNach jeder Runde muss ein anderer Spieler den Small Blind, den kleinen Grundeinsatz leisten.
SpadesEnglische Bezeichnung der Spielkartenfarbe Pik
Split PotWenn ein Pot von mehreren Spielern gewonnen wird, welche das selbe Gewinnerblatt besitzen.
StackDer Stack bezeichnet die Chips eines Spielers.
Three of a KindEnglische Bezeichnung für Drillinge, zum Beispiel Zehnen.
TightEin Spieler, welcher nur wenige Hände (dafür sehr gute) spielt.
TiltEin Spieler der verliert und deswegen emotional angeschlagen ist und anschliessend schlecht spielt.
TurnDie vierte Community Card beim Texas Holdem wird als Turn bezeichnet.
UnderdogAls Underdog wird der Spieler bezeichnet, dessen Blatt die schlechteren Gewinnchancen besitzt. Zum Beispiel KK gegen AA.

Mr Play

Reload Bonus
4.9/5
  • UK Gambling License
  • Casino Games and Sportsbook
  • Licensed by the Most Trusted Regulators
  • Top-tier Software Providers
  • No Crypto
50% Up To €200 Reload Bonus
Jetzt Spielen
Author Chris Lansari Moran

Chris Lansari wurde 1983 in Zug, Schweiz geboren. Als er das erste Mal mit Poker in Berührung kam, hatte er den Eindruck, es sei nur ein Glücksspiel. Während eines Trips nach Vegas schaute er sich jedoch Poker genauer an und stellte fest, dass die selben Spieler konstant gewannen; dies erregte sein Interesse am Spiel und so begann er es in seiner Freizeit gelegentlich zu studieren. 1995 begann er, professionell zu spielen, vor allem deswegen, weil der Pokerboom zu jener Zeit in Europa einschlug und es ihm ermöglichte, zu spielen, ohne dafür das Land verlassen zu müssen. Nachdem er auf seinem Territorium einige Jahre lang konstant Gewinne für sich verbuchen konnte, reiste Scharf 2001 zurück nach Vegas und schaffte es dort, sein erstes Bracelet bei der World Series of Poker zu gewinnen, indem er Profis wie Allen Cunningham und David Sklansky im $1,500 Limit Omaha Event schlug; das selbe Event gewann er erneut 2003. Scharf hat bei Turnieren über 1 Million Dollar verdient und in seiner freien Zeit arbeitet er regelmäßig als Kommentator für das Deutsche Sportfernsehen. Spieler-Typ: tight/aggressive Spezialität: Omaha wichtige Fakten: - zweifacher WSOP Bracelet Gewinner - hat über 30 Mal in großen Turnieren Geld gewonnen - begeisterter Golfspieler - arbeitet weiterhin als professioneller Pilot Bemerkenswerte Gewinne: - 2005 Wsop Event #27, Pot-Limit Omaha $88000 - 2004 Wsop No-limit Hold ‘Em, 15. Platz $275000 - 2001 Wsop Event #6, Limit Omaha, 1ster Platz $83000 Anzahl der gewonnenen Turniere: ca. $446000